Balsam für die Seele

Das wird oft mit einer Achterbahn verglichen, haben wir alle schon irgendwann mal gehört und ich denke darauf muss ich nicht weiter eingehen.

Nach jeder Talfahrt geht es wieder aufwärts und momentan befinde ich mich wieder in einer Steigung… klar ist es zum Großteil mein eigener Verdienst, jedoch musste ich auch feststellen, dass auch einige Menschen dazu beigetragen haben.

Sich daheim zu verkriechen, wenn es einem schlecht geht kann eine Zeit lang tröstend sein, aber irgendwann muss es dann halt weitergehen. Am Anfang meiner Fortbildung war ich echt skeptisch was die Teilnehmer angeht, doch über die letzten 1,5 Monate wurde ich eines besseren belehrt.

Wir funktionieren gut als Gruppe und sind zum Großteil auf der selben Wellenlänge, jeder sagt was er denkt und tatsächlich fühlt sich niemand angegriffen oder ist eingeschnappt… im Gegenteil… wir entwickeln uns alle sogar gemeinsam ein Stück weiter.

Klar haben wir auch einen Idioten in der Gruppe, aber das lässt sich halt auch nicht vermeiden und andererseits wäre es wahrscheinlich auch echt langweilig, wenn wir niemanden zum lästern hätten.

Am Montag hatte ich Theorieprüfung – mit 0 Fehlerpunkten bestanden – das Interessante daran ist, dass ich mich zuvor noch verrückt gemacht habe, dass ich ggf. scheitere, obwohl ich es eigentlich besser wusste.

Während wir vor dem TÜV standen und auf den Einlass warteten, kam eine aus der Gruppe zu mir und meinte sie müsste mir etwas erzählen: “Hey weißt du was der und der (unser Idiot) heute morgen am Busbahnhof gesagt hat? Du und dein Kumpel werdet die Prüfung nicht bestehen, weil ihr ja nicht gelernt habt und nicht mit der App fertig seid.” … ich musste lachen, den Kopf schütteln und mich selbst fragen wie man nur so blöd sein kann…

… ich mein klar habe ich nicht gelernt, also nicht im herkömmlichen Stil:

Ich habe mir die App angeschaut, nachvollzogen wie sie aufgebaut ist und wie die Wertungen erfolgen, habe dann anschließend beschissen, sodass ich in allen Themen prüfungsbreit bin und mich dann zurückgelehnt und hin und wieder (mehr aus Langeweile, als zum Lernen) den ein oder anderen Fragebogen beantwortet.

1100 Fragen und letztendlich sind es um die 100 und alles andere sind nur verschiedene Formen der Grundfrage… das einzige was man also an und für sich lernen muss sind solche Sachen wie Bremsweg- oder Geschwindigkeitsberechnung, der Rest ergibt sich durch Logik… und mal ganz ehrlich: Jeder ist doch schon mal in einem Auto mitgefahren, oder?

Natürlich kann ich jetzt im Nachhinein schlau daher reden, aber jeder der mich kennt hat mir direkt zugetraut, dass ich bestehe und der Einzige der sich deswegen wirklich verrückt gemacht hat war ich selbst… wie jedes Mal vor irgendeiner Prüfung…

… aber wer weiß, vielleicht war die Aussage unseres Trottels auch der Antrieb das ganze mit 0 zu bestehen. Hmm, sei’s drum.

Der Wochenstart war also schon einmal gut, wovon ich auch schon ausgegangen bin nach dem Wochenende zuvor. Dann ging es direkt weiter mit Fahren und ich musste feststelle, dass auch das recht zügig geht… also vom Lernen und Umsetzen her… gut, ich habe mir ja auch vorgenommen dieses Jahr noch fertig zu werden, sofern es mit den Zeiten des Fahrlehrers zusammenpasst. Vielleicht wird es auch erst Januar, aber ich sehe das jetzt nicht so tragisch.

Habe wieder angefangen zu trainieren und trotz Schmerzen fühle ich mich gut dabei – ohne Schmerz, keine Veränderung… logisch oder?

Schon vor einiger Zeit standen wir alle unten in einer der Pausen und einer der Älteren in der Gruppe meinte, dass ich wohl der Intelligenteste in der Gruppe sei, unser Dozent stand daneben und nickte und der Rest der Gruppe tat es ihm gleich während sie mich mit großen Augen anschauten.

“Warum guckt ihr mich jetzt alle so an?” wollte ich wissen: “Weil wir einen Kommentar erwarten.” bekam ich als Antwort: “Schön, dass ihr’s gemerkt habt.” entgegnete ich, grinste und ging wieder zurück ins Gebäude.

Natürlich hat mich das gefreut, auch wenn ich das niemals zugegeben hätte.

Heute unterhielt ich mich dann mit den Mädels in der Gruppe, weil sie mitbekommen haben, dass ich wieder trainiere. Ich zeigte ihnen Fotos von vor 2 Jahren und selbst unsere Giftspritze, die mich glaub gar nicht leiden kann, meinte, dass sie mich auch nehmen würde, wenn ich wieder so aussehe.

Hmm… ich sei ein attraktiver Mann und ein guter Kerl hieß es… und das war einfach wie Balsam für die Seele.

Das liest sich jetzt alles sicherlich total arrogant und überheblich und ich weiß, dass ich auch oft so wirke und ständig klugscheiße, aber letztendlich ist das nur um meine eigene Unsicherheit zu überspielen und gerade deswegen tat das heute besonders gut.

Ach ja, ich bin echt froh, dass momentan alles so gut läuft… bis auf das Finanzielle, aber das wird auch noch irgendwann.


Also published on Medium.

Über den Autor dieses Beitrags:

meska.me ist meine persönliche Blog-Mischmasch-Alles-Seite auf der ich hin und wieder Gedanken und Eindrücke rund um Themen die mich eben derzeit beschäftigen veröffentliche. Scheut euch bitte nicht Kommentare zu hinterlassen, egal ob positiv oder negativ – Feedback ist Feedback und nur so kann man für die Zukunft lernen.

Sharing is caring:


Ähnliche Beiträge:

Gib deinen Senf dazu:

Verfasse einen Kommentar